Völlig unbeschadet steht die Kapelle zwischen umgestürzten Bäumen, Ästen und Blattwerk. − Foto: Haberzettl

Kapelle übersteht den Sturm unbeschadet

Von Carola Brunner
Breitenberg

Eine Schneise der Verwüstung hat der Sturm vom 18.August im nördlichen Landkreis Passau geschlagen. Allein in den stark betroffenen Kommunen Hauzenberg, Sonnen und Breitenberg sind Hunderttausende Festmeter Holz vom Wind gefällt worden.

In diesem Bereich und den angrenzenden Gemeinden im Landkreis Freyung-Grafenau gehören auch der Passauer Kreisgruppe im Bund Naturschutz (BN) Flächen – etwa 33 Hektar Wälder, Wiesen und Moore. So war Kreisvorsitzender Karl Haberzettl dieser Tage unterwegs um zu schauen, ob die Waldschäden irgendwo so gravierend sind, dass der BN schnell Abhilfe schaffen muss. Doch das sei zum Glück nicht der Fall, sagt er.

Bei seiner Tour, die ihn auch in die Gemeinde Breitenberg führte, kam der BN-Kreischef an der Kapelle in der Nähe des Webereimuseums vorbei. Die Kapelle ist kaum mehr zu sehen vor lauter umgeknickten Stämmen, abgebrochenen Ästen, Laub- und Nadelgewirr. "Doch trotzdem hat das Kirchenhaus keinen einzigen Kratzer abbekommen", wundert sich Karl Haberzettl.