Archiv 2009


11.04.2009 Bärlauch suchen, erkennen u. zubereiten

Nachdem die kalte Witterung den Bärlauch stark in seiner Entwicklung bremste musste der geplante Termin 07.03.2009 zweimal verschoben werden.

An den Bärlauchwiesen stellte Karl Haberzettl den Bärlauch (Allium ursinum) aus der Familie der Lauchgewächse vor als eine typische Pflanze der feuchten, krautreichen Laub- und Auwälder.

Er wies auch auf die Verwechslungsmöglichkeit mit der Herbstzeitlosen und dem Maiglöckchen hin, die immer wieder zu schweren und oft tödlichen Vergiftungen führen.

Bärlauch wirkt ähnlich wie Knoblauch und ist hervorragend geeignet für die Herstellung eines schmackhaften Frühlingsquarks und Pesto, was im Anschluß an die Exkursion am Stelzlhof unter fachkundiger Anleitung von Kräuterexpertin Barbara Alt und Karl Haberzettl praktisch geprobt wurde.


24.04.2009 Wildbienenhotel im Kindergarten Windorf-Otterskirchen

Ein Wildbienenhotel bastelten die Kindergartenkinder unter fachkundiger Anleitung von Martin Scherr und Karl Haberzettl.

Die Kinder waren begeistert von den Erzählungen über das Leben von Wildbienen. Stolz betrachteten sie ihr Werk und können den Einzug der ersten "Hotelgäste" kaum erwarten.


26.04.2009 Vogelstimmenwanderung

Wie jedes Jahr sammelte sich eine interessierte Gruppe um  Andreas Pontz um zu früher Stunde den Vogelstimmen zu lauschen. Andreas Pontz verstand es wieder hervorragend in das Gezwitscher System zu bringen und die Stimmen den einzelnen Vögeln zuzuordnen. Und natürlich konnte er auch zu jedem gefiederten Gesellen viel über seine Lebensgewohnheiten erzählen.


04. bis 08.05.2009 Freiwilliges Ökologisches Jahr

Mit dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) wird jungen Menschen im Alter zwischen 16-27 Jahren ein Angebot unterbreitet, für unsere Umwelt praktisch tätig zu sein und gleichzeitig ökologische und umweltpolitische Zusammenhänge in ihrem gesellschaftlichen Kontext besser zu verstehen.

Auf dem Stelzlhof wurden die Teilnehmer von Roland Weber in die Geheimnisse der Ökologischen Landwirtschaft eingeführt .

Im praktischen Teil konnten die Arbeiten selbst erprobt werden. So wurde unter anderem ein Regenschutz für die Tomaten erstellt.

 


09.05.2009 Nationalpark Bayerischer Wald

Unter dem Motto Waldwildnis zwischen Rachel und Lusen führten Helmut Steiniger und Jens Schlüter die Wandergruppe durch den heranwachsenden Jungwald zum Lusen und über den Hochwaldsteig zur Racheldiensthütte.

Dabei konnten die Wanderer viel über die ökologischen Zusammenhänge der Waldwildnis erfahren und mit eigenen Augen sehen, wie im Schutze der toten alten Bäume die jungen Bäume emporstreben.


23. u. 24.05.2009 Weinexkursion zum Bioweinbauer

Schnell ausgebucht war die von Martin Scherr organisierte Weinexkursion zum Bioweinbauern Paradeiser nach Fels am Wagram in Niederöstereich.

Dabei lernten die Teilnehmer die Hintergründe des biologischen Weinbaus kennen. Natürlich durfte eine Weinprobe im urigen Felsenkeller nicht fehlen. Ein Besuch in den Weinbergen und im Weinabumuseum rundeten das erlebnisreiche Wochenende ab.


14.06.2009 Exkursion zu den Grundstücken des BN

Zu den Grundstücken des Bund Naturschutz im Landkreis führte Karl Haberzettl.

Er erläuterte unter anderem die Pflanzenwelt der Moore in der Wilden Au. Er hob hervor wie  durch den Ankauf und die fachgerechte Pflege ökologisch wertvoller Grundstücke wertvolle Pflanzengesellschaften erhalten werden können.


27.06.2009 Kräuterwanderung am Stelzlhof

Unter dem Motto Johanniskraut und andere Sonnwendkräuter lud Martin Scherr zu einer unterhaltsamen Sommer-Kräuterwanderung ein.

Kräuterexpertin Barbara Alt stellte die rund um den Stelzlhof wachsenden Kräuter vor und informierte über die Bedeutung der verschiedenen Kräuter und deren Verwendung früher und heute.


03.07.2009 Kräuter und deren Verwendung in der Hauptschule Rotthalmünster

Im Rahmen des Umweltbildungsangebotes für Schulen fand ein "Kräutertag" an der Hauptschule Rotthalmünster statt

Kräuterexpertin Barbara Alt mit Karl Haberzettl brachten den Schülern das Erkennen, Sammeln und die Verwendung nahe.

 

03.10.2009 Nationalparke Bayerischer Wald/Sumava

Unter Leitung von Helmut Steininger stand eine Erlebniswanderung im Natioanlpark Bayerischer Wald und Sumava auf dem Programm.

Unter der fachkundigen Führung von Nationalparkführer Haselberger gings von Finsterau über die Alte Klause zur Reschbachklause und dann zum Siebensteinkopf. An der Moldauquelle gabs die wohlverdiente Brotzeit und dann gings zurück uber Buchenau (Bucina) nach Finsterau.

Herr Haselberger wußte viel Interessantes zu erzählen über die Geschichte und Ökologie des Waldes.

Die Spuren der Holztrift aus der Zeit von ca. 1820 - 1950, zu deren Zweck die Klausen und Triftkanäle angelegt wurden, gaben Zeugnis von der ehemals schwierigen und gefährlichen Arbeit des Holztransportes.

Interessant war der Blick zurück in die Zeit  vor dem Eisernen Vorhang, die Herr Haselberger mit Fotos und den in der Natur noch heute erkennbaren Siedlungsspuren dokumentierte.

Am Grenzübergang Bucina wurde ein Stück Eiserner Vorhang rekonstruiert als Zeitzeugnis


19.10.2008 Exkursion in die Donauleiten der Schlögener Schlinge

Unter fachkundiger Führung von Paul Kastner und Alois Zechmann führte die Wanderung von Schlögen zum "Schlögener Blick" und von dort weiter zum "Steiner Felsen" einem einzigartigem Naturreservat mit herrlichem Ausblick auf die Schlögener Schlinge. Nachdem sich der Nebel verzogen hatte präsentierte sich die Landschaft im farbenfrohen Herbstgewande.

Die beiden Führer hatten viel Interessantes zu Fauna, Flora und Geschichte der einzigartigen Naturlandschaft zu berichten und mit Anschauungsmaterial zu belegen.  Auch das Geheimnis der zweifachen Kehrtwendung der Donau wußten sie zu erklären.

Mit einer guten Brotzeit im Moststüberl, dem Abstieg nach inzell und der Rückwanderung entlang der Donauleiten ging ein ereignisreicher Tag zu Ende.

Nach oben


27./28.09.2008 Ökofest 2008

Am 27. und 28. September fand das Ökofest zum zweiten Mal am Stelzlhof statt.

Der Bund Naturschutz war neben einem Infostand mit der Herstellung von frischem Apfelsaft aus schmackhaften Äpfeln von Streuobstwiesen vertreten. Die Kinder wetteiferten beim kräftezehrenden Zerkleinern der Äpfel mit dem muskelkraftbetriebenen Häcksler. Der duftende Äpfelbrei wurde dann in die Saftpresse gefüllt und mit vereinten Kräften der letzte Tropfen Saft herausgequetscht. Groß und Klein waren begeistert vom wohlschmeckenden frisch gepressten Saft.

Am "gläsernen Hornissenkasten" konnten die Besucher auf Tuchfühlung mit den großen Brummern gehen und ihre Friedfertigkeit erkennen. Dazu gab es viel Interessantes rund um den Hornissenstaat zu erfahren.

Auch Biber Urmeli stattete einen Besuch ab. Als Baby wurde er in Augsburg im Kanal treibend gefunden und vom Biberbeauftragten Gerhard Schwab aufgezogen. Zwischenzeitlich ist er bereits 4 Monate alt.

Stand Bund Naturschutz
Stand Bund Naturschutz
Apfelsaft pressen
Apfelsaft pressen
Biber Urmeli

Nach oben